Mitgliederversammlung 2017

Protokoll SCW Mitgliederversammlung am 19. Juli 2017

Beginn: 20:10 Uhr

Ende: 21:55 Uhr

Anwesende Mitglieder: ja nach Uhrzeit maximal 74, davon 69 Stimmberechtigte

 

 

 

 

 

 

 

Tagesordnung

TOP 1  Begrüßung und Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder

TOP 2  Genehmigung der Tagesordnung

TOP 3  Gedenken an die Verstorbenen

TOP 4  Mitgliederentwicklung

TOP 5  Jahresabschluss 2016

TOP 6  Bericht der Kassenprüfer

TOP 7  Entlastung des Vorstands

TOP 8  Neuwahlen des Vorstands

TOP 9  Neuwahlen der Kassenprüfer

TOP 9  Vereinsheim - Sachstand und weiterführende Beschlussfassung

TOP 10 Verschiedenes

 

TOP 1. Begrüßung und Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder

Der 1. Vorsitzende Dr. Henrik Rebhan begrüßt mit kleiner Verspätung im Namen des Vorstands alle Anwesenden. Im Besonderen den 1. Bürgermeister Michael Muther, den 2. Bürgermeister Michi Sturm und den BLSV Kreisvorsitzenden Walter Moser.

 

TOP 2. Genehmigung der Tagesordnung

Es sind keine weiteren Anträge eingegangen. Auch während der Sitzung sind keine weiteren Anträge gestellt worden. Der erste Vorsitzende bittet um Genehmigung der Tagesordnung. Einstimmig angenommen.

 

TOP 3. Gedenken an die Verstorbenen

Der SC Weßling trauert um seine verstorbenen Mitglieder Anna-Christina Rebhan, Michael Harrison, Horst Rauck und Kandidus Patzleiner und bittet die Versammlung sich kurz von den Plätzen zu erheben.

 

Top 4. Mitgliederentwicklung

Die 2. Vorsitzende Cathy Müller stellt den Anwesenden die aktuellen Mitgliederzahlen vom 18.7.2017 vor. Der Verein hat aktuell 1581 Mitglieder. Im laufenden Jahr konnten bereits 81 Neuzugänge verzeichnet werden.

 

Top 5. Jahresabschluss 2016

Cathy Müller erläutert den Jahresabschluss 2016 in einer kurzen Zusammenfassung.

Die Einnahmen- und Ausgabenrechnung weist ein Überschuss von 26.426 EUR aus. Die Steigerung im Haushaltsvolumen ergab sich in erster Linie aus der Beitragserhöhung zum 1.1.2016 und der Übernahme der Hallenreinigung; diese Ausgaben werden von der Gemeinde erstattet.

Die höheren Personalkosten durch die Verpflichtung der hauptamtlichen Geschäftsführerin zum 1.9.2015 haben letztendlich nur einen Teil der Mehreinnahmen verbraucht.

Die Summe der Rücklagen beläuft sich zum Jahresabschluss auf 110.000 EUR. Das Eigenkapital des Vereins weißt am 31.12. 2016 einen positiven Stand von 119.469,27 EUR aus.

 

TOP 6. Bericht der Kassenprüfer

Die Kassenprüfer Jens Freitag und Wolfgang Waechter haben die Kasse am 12. Juli geprüft. Die Kassenprüfung hat im Büro des SCW stattgefunden. Alle Belege der Buchführung sind übersichtlich geordnet. Der Jahresabschluss ist korrekt. Alle Buchungen sind durch Belege eindeutig und klar nachzuvollziehen. Die Buchführung entspricht der Vereinssatzung.

 

TOP 7. Entlastung des Vorstands

Herr Jens Freitag beantragt die Entlastung des Vorstands.

Abstimmung: 65 Stimmen dafür, 0 Gegenstimmen, 0 Enthaltungen.

Der Vorstand ist damit einstimmig entlastet.

 

TOP 8. Neuwahlen des Vorstands

Der aktuelle Vorstand stellt sich geschlossen zur Wiederwahl. Henrik Rebhan bittet Herrn Bürgermeister Muther die Wahl zu leiten. Die Mitglieder stimmen ab, wie folgt: 61 Ja-Stimmen, 4 Enthaltungen von den Vorstandskandidaten Henrik Rebhan, Cathy Müller, Claudia Bruns und Thomas Stremel. Der Vorstand ist einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an und bedankt sich für das Vertrauen.

 

TOP 9. Neuwahlen der Kassenprüfer

Die Kassenprüfer Wolfgang Waechter und Jens Freitag erklären sich zur Wiederwahl bereit. Die Mitglieder stimmen ab, wie folgt: 63 Ja-Stimmen, 2 Enthaltungen von den Kandidaten. Die Kassenprüfer sind einstimmig gewählt und nehmen die Wahl an.

 

TOP 10. Neubau Vereinsheim 

Architekt Clemens Pollok stellt in einer kurzen Präsentation seine Gedanken und Ideen zur Planung des Vereinsheims vor. Daraus entstand unter Einbeziehung aller Abteilungen und vielen Diskussionen der Eingabeplan für das Vereinsheim.

Vorstand Rebhan betont, dass bereits im Vorfeld eine positive Resonanz zum Projekt Vereinsheim sowohl bei den Mitgliedern als auch in der Gemeinde Weßling spürbar war.

Thomas Stremel erläutert nun die Möglichkeiten der Finanzierung: Er stellt drei mögliche Finanzierungskonstruktionen vor. Er betont, dass die in der Gewerkeliste aufgezeigten Zahlen von den angefragten Handwerksbetrieben geschätzte Zahlen sind. Nach Erstellung des Leistungsverzeichnisses werden die Angebote nochmals präzisiert und vervollständigt. 

Option A basiert auf der Kostenplanung des Eingabeplaners in Höhe von 627.000 EUR ohne Eigenleistung und Spenden. Hier geht ein herzliches Dankeschön an Clemens Pollok füsein Entgegenkommen. Die weitere Betreung des Vorhabens kann von Architekt Pollok nicht Übernommen werden. Ein Weßlinger Architekt hat aber bereits seine Zustimmung zur Übernahme der Werkplanung und Baubegleitung signalisiert. Zudem steht Architekt Sigmund Speyerer aus Wörthsee dem Vorstand beratend zur Seite. Die Optionen B über 450.000 EUR beinhaltet Eigenleistungen und einen kleineren Spendenanteil, die Option C ebenfalls über 450.000 EUR Bausumme rechnet mit Eigenleistungen und einem höheren Spendenanteil.

Henrik Rebhan erklärt der MV abschließend noch einmal die Zusammenfassung der präsentierten Zahlen. Bei der vorgestellten Option A handelt es sich um Worst Case Zahlen. Der Vorstand ist überzeugt, dass die Option C eine seriöse und finanzierbare Kostenaufstellung darstellt. Wir sind von unserem Vorhaben überzeugt und glauben an den Traum von der Verwirklichung dieses Projektes für die Zukunft des Vereins. Martin Jakob hat dem Vorstand bereits eine Ideensammlung für Spenden und Sponsoring vorgelegt. Bereits erfolgreich war der Kinoabend mit dem Kletterer Stefan Glowacz zu Gunsten des Projektes Vereinsheim, der ca. 1200 € Einnahmen brachte. Das Modell des Vereinsheims wurde von der Fa. Alpha modellbau GmbH als Sachspende erstellt.

Berthold Braunger (Tischtennis) fragt nach den Kosten für die Inneneinrichtung. H.R. diese sind noch nicht berücksichtigt, gleichwohl gibt es bereits Ideen für Sponsorenaktionen zur Finanzierung (Beispiel Bestuhlung im Pfarrstadel,…).

Heide Diekmann möchte von Thomas Stremel noch einmal die Differenz der vorgestellten Optionen erklärt haben. Jens Freitag sieht auch eine Erweiterung des Sportangebotes als Einnahmequelle für den Verein.

Martin Jakob fragt, ob der Vorstand sich bereits Gedanken zu einer Übergangsplanung nach dem Abriss des alten Häusls gemacht hat. Wo sollen die Flutlichtanlage und die Materialien untergebracht werden und wie wird mit Nachholspielen verfahren? Ist es möglich, nach Abriss und Bau der Bodenplatte zunächst die geplanten Schuppen aufzustellen? Der Vorstand wird sich in naher Zukunft mit diesen organisatorischen Themen beschäftigen; Voraussetzung ist das Ergebnis der Abstimmung in der Mitgliederversammlung.

Benedikt Wunderl möchte wissen, wie viele Eigenleistungen in welchen Bereichen erwartet werden.

Thomas Stremel: Um die Unterstützung des BLSV (Bayerischen Landessportverbandes) zu erhalten, müssen 10 % der zuschussfähigen Kosten vom Verein in Eigenleistung erbracht werden. Der Vorstand sieht aber aus Gründen der Gewährleistung momentan nur die Möglichkeit in Maler- und Trockenbauarbeiten, eventuell Arbeiten an den Außenanlagen.

Peter Buchheit (Frisbee) fragt, ob eine satzungsgemäße Umlage zur Finanzierung für die Mitglieder befürchtet werden muss. Der Vorstand möchte diese Möglichkeit, die von einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden müsste, unter allen Umständen vermeiden.

Georg Reik befindet die Kostenmodelle als sehr straff kalkuliert mit keinerlei Spielraum nach oben. Er mahnt absolute Disziplin an.

Toni Wohlmann bedauert den Abriss des Fußball Häusls, mit dem er viele Erinnerungen verbindet. Er ist aber überzeugt, dass die Maßnahme unumgänglich ist.

Bürgermeister Michael Muther wünscht sich im Namen der Gemeinde die Durchführung des Projektes und empfiehlt der MV dem Vorhaben des Vorstands zuzustimmen. Die Gemeinde wird en Verein unterstützen. Auch wenn er den geforderten Eigenleistungen skeptisch gegenüber steht, ist er überzeugt, dass der SCW das Vorhaben schaffen kann.

Sowohl der Bürgermeister Michael Muther als auch Claus Angerbauer vom Gemeinderat bedanken sich beim Vorstand für sein Engagement und sind der festen Ãœberzeugung, dass der Neubau des Vereinsheims ein positives Zeichen für die Zukunft des Vereins und für die soziale und sportliche Entwicklung der Gemeinde darstellen wird.

Es folgt die Abstimmung der stimmberechtigen Mitglieder des Vereins zum Antrag des Vorstands:

Der Vorstand des SCW bitte die Mitglieder um eine projektbezogene Handlungs- und Finanzierungsvollmacht, um den Bau des neuen Vereinsheims zu organisieren und zu beauftragen. Der Eingabeplan wurde bereits von der Gemeinde genehmigt und liegt derzeit zur Bearbeitung im Landratsamt Starnberg. Grundlage sind die Kostenschätzung der Architekten vom 19. Juni 2017, die bislang eingeholten Angebote sowie das Finanzierungskonzept

Von 69 Stimmberechtigten stimmen 65 Mitglieder dem Antrag zu; vier Mitglieder enthalten sich.

Der Vorstand bedankt sich für das Vertrauen!

Der BLSV Kreisvorsitzende Walter Moser beglückwünscht den Verein und ist überzeugt, dass mit diesem engagierten Vorstand und mit Hilfe durch die Gemeinde das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden kann.

 

 

 

Zurück